Dorftratsch Bad Klosterlausnitz

1. Februar 2010

Materynka 2.Teil – das Heim und die Stadt

Abgelegt unter: Weihnachten im ukrainischen Kinderheim — admin @ 19:46
Zurück zum Anfang

Um 15.00 fuhren wir ins Waisenheim.

eingang

Es handelte sich um das Heim „Materynka“, einen ehemaligen Kindergarten, der vor 10 Jahren in ein kirchlich-orthodoxes Waisenheim umgewandelt worden war. Wir erfuhren von der Direktorin, dass hier der besondere Zweck verfolgt wird, Geschwister zusammenzuführen, die vorher in verschiedenen Heimen untergebracht waren. Im Moment leben 57 Kinder zwischen 6 und 17 Jahren dort, weit mehr Jungen als Mädchen. Die meisten von ihnen sind gesund.

heim31


aussenansicht


Die Direktorin Maria Anatolewna begrüßte uns. Unsere Übersetzerin Lena war im Dauereinsatz.

direktorin2

Maria Anatolewna führte uns durch endlose Gänge und Treppen und zeigte uns das Heim.

flurgang

treppenflur-3


Für die Dauer unseres Aufenthaltes  stand uns ein gerade ungenutztes Gruppenquartier mit Schlafsaal, Gruppenraum und einem Bad zur Verfügung. Normalerweise wohnen hier  16 Mädchen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren. Diese Möglichkeit, direkt im Heim zu übernachten, hatten uns andere Heime nicht einräumen können oder wollen. Das war auch ein Grund, genau dieses Heim zu besuchen.

schlafraume

gruppenraum


bad21

Das war das Bad

p1060193

dusche

Besonders gewöhnungsbedürftig waren die Toiletten.


toiletten

So wohnen also die Kinder.

Die durchschnittliche Wohntemperatur lag bei erfrischenden 16 Grad. Die Kinder schienen es gewohnt zu sein.

fensterisolation
p1060197

Aber es gab immerhin warmes Wasser, was in Bila Tsekwa eine Besonderheit ist. Denn dort gibt es in den Wohnblocks teilweise nur einmal in der Woche warmes Wasser...

hochhaus

bz2



hauser

Diese Hütten stehen zwischen den Hochhäusern.

bz-4

Manche Häuser hatten keine Dächer mehr.

altes-haus


Im Supermarkt gibt es ein vergleichbares Angebot wie in Deutschland. Augenfällig ist, dass hier nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, der aber überdurchschnittlich mit Pelzmänteln versorgt ist, einkaufen geht.

supermarkt

Weiter geht´s zu den Kindern im Heim… Teil 3

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )